Samstag, 21. April 2012

Beziehungen nutzen, dem der sie hat.


Ich muss Euch sagen.... Beziehungen nutzen, dem der sie hat.

Familiengeschichten Nr. 6

Ralf Pietzner
In den letzten Tagen ist so wirklich viel geschehen...
Eine große Tageszeitungsredaktion hat Kontakt mit uns aufgenommen und wir werden am Montag mit der verantwortlichen Redakteurin sprechen.

Ein Büro einer wirklich sehr hohen Regierungsstelle aus unserer Bundeshauptstadt Berlin hat uns telefonisch informiert, dass das ganze auf dem richtigen Weg ist und das man in Berlin davon Kenntnis genommen hat.
Ich darf nur nicht öffentlich sagen, welches Büro das ist.

Mensch, ich habe gar nicht gedacht, das wir mit unserer Geschichte in so hohen Kreisen Aufmerksamkeit erlangt haben.
Wenn bisher behinderte Menschen in den Medien waren, wurden diese meist ein wenig „lächerlich“ dargestellt.
Haben nicht doch manche Menschen eine, ein wenig „kuriose“, Einstellung zu behinderten Menschen?
Die von uns beauftragte Rechtsanwaltskanzlei hat eine Rechtsanwältin eingesetzt, die voll und ganz hinter unserer Sache steht. Wir sehen den nächsten Tagen mit wachsender Gewissheit entgegen.

2 Fernsehsender, ein öffentliche rechtlicher und ein privater Sender, sind derzeit in ihren Redaktionen dabei zu einem Entschluß zu kommen.
Genaueres erfahrt Ihr, wenn ich die Antworten von beiden Redaktionen habe (Escher, Vera Int Veen).

Meine Aufgabe der nächsten Tage wird nun sein, alle Aktivitäten so zu koordinieren, dass das Ergebnis im Sinne dessen ausfällt, das in unserem Land weitere behinderte Menschen nicht mehr so diskriminiert werden von den Angestellten im öffentlichen Dienst.

Nun meine heutige Geschichte.
Auch hier ist wieder eine großer wahrer Anteil drin und wie in der letzten Geschichte werden sich einige ortsansässige Menschen vielleicht wiedererkennen können.

Da gibt es einen Mann, der in Bergwitz wohnt, ich will sagen in der Bahnhofstrasse. Nennen wir ihn mal der geheime Major.
Dieser Mann ist verheiratet und seine Gattin, die Baurätin.
Beide sind inzwischen Rentner, was an und für sich schon mal gut ist.

Wäre da nicht so ein kleines Geldproblem!
In der DDR-Zeit hatte der geheime Major, ja durch seine „Tätigkeit“ ein Extraeinkommen, unversteuert.
Die Baurätin hatte auch nach der DDR-Zeit ein Extraeinkommen pro Bauantrag, nun ja zumindest, wenn nicht alle Bauunterlagen vollständig waren, ihr versteht schon.
Nun, da die DDR nicht mehr existiert und sie beide Rentner sind, fliessen die Nebeneinkommen nicht mehr.

Aber das ist ja für die Beiden überhaupt kein Problem!
Die Lösung ist doch schnell geschaffen.
Da holt man sich von der alten Mutter einfach die Generalvollmacht für das Konto der alten Dame und dann kann man ja auch das Geld der alten Frau einfach mal mit verpulvern.
Gedacht und getan.
Die alte Dame gab in ihrer Gutgläubigkeit die benötigte Unterschrift.
Nun hat sie jeweils am 15. des Monats kein Geld mehr und der Sohn und seine Gattin feiern große rauschende Feste.
Das ist sogar im Amtsgericht angezeigt, aber Beziehungen nutzen wohl wirklich dem, der sie hat.
Es gab keine Untersuchung des Falles und natürlich auch kein Ergebnis.
Die alte Dame ist immer noch Pleite und die Familie des Sohnes macht Weltreisen mit der Mutter Ihr Geld.

Ach so mein "Schredderbernd" lernt nicht dazu. Seine Ausfälle gegen behinderte Menschen sind in den letzten Tagen noch massiver geworden.

Was kann man nur gegen solche Menschen tun?



PS: Ich habe mir durch einen Hinweis eine Webseite angesehen. Hangoo heißt sei und will sich den Problemen der Arbeitslosen stellen. Ich bin davon nicht überzeugt. Ich empfinde es nicht als eine gute Idee, den Bearbeitern der Jobcenter irgendwelche Benotungen zu geben. Oder ist es etwa besser, wenn die Angestellten der Jobcenter öffentlich zu ihren „Kunden“ äußern.
Nun Mobbing bleibt Mobbing, egal, wer es macht!
Überzeugt Euch selbst, hier ist der Link http://www.hangoo.de/

Ich werde bei Hangoo keine Eintrage machen.